Speiseplan KW 50/51

Speiseplan KW 50/51

Das Jahr neigt sich dem Ende, Weihnachten steht vor der Tür und damit auch die besonderen Lieblingsspeisen. Bevor wir uns aber gen Weihnachten mit deftigen Fleischgerichten und Süßspeisen fürs nächste Jahr polstern, gönnen wir uns noch eine Woche mit vegetarischen Hauptspeisen, vielen Hülsenfrüchten und Gemüse.

  • Pilz-Frikadellen, Kartoffelpüree, gebratener Rosenkohl und dunkle Sauce
  • Kidney-Bohnen-Quesadilla
  • Möhrenfalafel, Rote-Bete-Püree, Fava
  • Suva Moong Dal, Roti, Karotten-Erbsen-Sabji
  • Hirsetaler, Huancaina
  • Moong Dal Khichri
  • Kürbissuppe, Feta-Topping

Wir starten mit Resteverwertung in die Woche. Nicht mehr gar so frische Champignons und trockene Semmeln und Brezen verarbeiten wir zu Pilz-Frikadellen nach einem Rezept von Emmi. Im Grunde sind das Semmelknödel mit Pilzen, die nicht in Wasser ziehen, sondern in der Pfanne gebraten werden. Dazu gibts ein fixes selbstgemachtes Kartoffelpüree und eine Bratensauce ohne Braten. Für diese Sauce röste ich Zwiebeln, Karotten und Sellerie im Topf an – dann noch eine große Portion Tomatenmark. Anschwitzen, mit Wein ablöschen, Gemüsebrühe und Gewürze (Zimt, Lorbeer, Sternanis, Piment, Wacholder, Thymian, Nelken) dazu und reduzieren.

Ferner haben wir noch einen Haufen Rosenkohl übrig. Den bereiten wir ähnlich zu wie letzte Woche an unserem indischen Tag nach einem Rezept von Meera Sodhas Indisch Vegetarisch. D.h. feinschneiden und mit Senfkörnern scharf anbraten. Allerdings lassen wir die geriebene Kokosnuss weg 😉

Bei der Inventur fiel uns noch eine Packung Tortillas in die Hände. Die verwerten wir zu Kidneybohnen-Quesadillas – schnell, einfach, unkompliziert.

Mit Inventur geht es weiter und damit der roten Bete an den Kragen. Unsere Rote-Bete-Klassiker wären hier Rote-Bete-Risotto, Rote-Bete-Knödel oder einfach Ofengemüse. Aber alles davon hatten wir kürzlich schon irgendwie. In diesem Sinne ziehen wir mal wieder die Möhrenfalafel aus der Kiste und servieren die rote Bete als Püree dazu. Bei der Gelegenheit bereiten vielleicht noch ein Fava zu und backen ein Fladenbrot. Fava ist ein Dip aus pürierten gelben Schälerbsen – ähnlich wie Hummus. Ein sehr gutes Rezept dafür gibt es bei Dirk von „So nach Gefühl“.

Und mit gelben Hülsenfrüchten geht es in die nächste Runde – allerdings mit einer anderen Sorte. Geschälte und halbierte Mungobohnen verarbeiten wir an unserem indischen Tag zu Suva Moong Dal. Das ist ein gelbes Linsen-Curry mit Dill. Dazu gibt es entweder Reis oder Roti und ein Sabzi aus Erben und roten Winterkarotten. Ja, von roten Karotten haben wir für Gajar Halwa noch reichlich gehortet 🙂

Wenn uns nichts mehr einfällt, dann gibt es Huancaina. Das ist ein peruanischer Dip aus Feta, Kondensmilch und Crackern. Aber was dazu? Traditionell wären es Kartoffeln, Eier, Oliven und Eissalat. Sehr gut harmonieren dazu aber auch Hirsetaler mit Spinat und ein paar Karottensticks und Feldsalat. Mit etwas Glück bleibt noch etwas Dip für die Nachos und einen kuscheligen Filmeabend übrig.

Nochmal Hülsenfrüchte gefällig? An einem zweiten indischen Tag machen wir ein Khichri – auch Khichdi oder Khichuri genannt. Das ist ein sehr einfaches und nahrhaftes Gericht aus Linsen und Reis. Oft werden auch gekochte Eier dazu serviert.

Zum Abschluss: Suppe … aus Kürbis 🙂

Weiterführende Links

Viele Rezepte suchen wir uns aus verschiedenen Quellen zusammen. Wir verlinken die Rezepte, damit ihr die Gerichte nachkochen könnt. Auch auf Bücher und Zeitschriften verweisen wir nach Möglichkeit. Aber leider sind nicht alle Rezepte öffentlich verfügar.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.