Ährenbrot (Pain d’Epi) backen

Ährenbrot (Pain d’Epi) backen

Was macht man, wenn einem am Wochenende das Brot ausgeht?

Zwar nicht unbedingt schnell, aber ganz einfach: Selbst Brot backen

Weil unsere Stärke aber eher beim Kochen liegt, haben wir uns bewusst ein wirklich einfaches Weißbrot ausgesucht. Wir haben uns zwar in de fluggigen Kartoffelbrötchen für unsere Burger verliebt, aber das war uns zu aufwenig. Das Pain d’Epi ist dagegen wirklich einfach – versprochen!
Mehl, Wasser, Salz, etwas Zucker und Hefe. Verkneten. Gehen lassen. Formen. Backen. Brot fertig!

Man muss nur ein bisschen Zeit mitbringen. Hefeteig braucht ja bekanntlich etwas Zeit und Ruhe. Der aktive Part bei der Zubereitung ist dennoch wirklich überschaubar, auch wenn das Brot eine etwas extra-vagante Form besitzt.

Was ist Pain d’Epi?

Das Pain d’Epi ist ein baguetteähnliches Brot und erinnert in seiner Form an eine Getreideähre – deshalb auch der Name Ährenbrot. Die Form hat aber auch einen wirklich praktischen Nutzen. Im Gegensatz zu Baguette braucht man es gar nicht schräg in Scheiben schneiden. Man kann die sozusagen aneinander gebackenen kleinen Semmeln einfach mit der Hand abreißen. Das hat unseren Kindern besonders gut an diesem Brot gefallen.

Im Grunde stellen wir für das Pain d’Epi einen einfachen, aber herzhaften Pizzateig her. Aus diesem formen wir aber keine flache runde Pizza, sondern Teigrollen. Damit das Pain d’Epi seine charakteristische Ährenform erhält, schneidet man die Teigrollen im Abstand von 3-5cm von schräg oben mit einer Küchenschere ein. Die Zipfel zieht man dann ein bisschen nach oben und legt sie abwechselnd seitlich links und rechts ab.

Pain d'Epi (Ährenbrot) formen
Pain d'Epi (Ährenbrot) vor dem Backen auf einem Backblech

Zugegeben…es braucht hier ein bisschen Übung beim Formen. Unser Bild zeigt die Evolution von Pain d’Epi von links nach rechts. Unser erster Versuch links hatte ein noch recht klumpiges Ergebnis 🙂

Auf das Einschneiden kann man auch verzichten. Dann werden aus den Rollen einfach Baguettes. Aber das schaut doch nicht so schön aus, oder?

Für ein sehr helles Brot kannst du das Standardmehl Typ 405 verwenden. Wir wollten etwas mehr Gehalt. Deshalb haben wir Typ 1050 als Ausgangsbasis verwendet. Beim nächsten Mal werden wir etwas Vollkornmehl untermischen. Oder vielleicht wenden wir die Teigrolle zuvor in Mohn oder Sesam.

Pain d’Epi – Ährenbrot

Einfaches Baguette in Ährenform
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Gehen1 Std.
Gericht: Beilage
Land & Region: Frankreich
Keyword: Baguette, Brot
Portionen: 3 Stangen

Equipment

  • Ofen
  • Teigschüssel
  • Handrührgerät mit Knethaken

Zutaten

  • 500 g Mehl Typ 550 oder 1050 + zusätzliches Mehl zum Arbeiten
  • 1-2 TL Salz
  • 1/2 Würfel Hefe
  • ca. 300 ml lauwarmes Wasser
  • etwas Zucker

Anleitungen

  • Hefe mit etwas Zucker und einem Schluck lauwarmen Wasser anrühren.
  • Mehl und Salz in eine Teigschüssel geben, angerührte Hefe und restliches Wasser zugeben. Mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verkneten – ggfs. noch 5 Minuten mit der Hand.
  • Den Teig zugedeckt ca. 45 Minuten ruhen lassen.
  • Den Teig in drei Stücke Teilen, zu Rollen formen (auf bemehlter Oberfläche) und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ablegen.
  • Mit einer Küchenschere den Teig von schräg oben ca. alle 3-5cm einschneiden. Die so entstandenen Zipfel nach oben ziehen und abwechselnd links und rechts ablegen. Dadurch entsteht die Ährenform.
  • Den Teig nochmal 10-15 Minuten ruhen lassen und dann im heißen Ofen bei ca. 190°C Umluft 20 Minuten goldbraun backen.
Pain d'Epi (Ährenbrot) - Baguette in Ährenform

Pain d’Epi formen

Folgender Videoausschnitt zeigt euch wie aus der langweiligen Stange mit wenigen Hangriffen ein Ährenbrot wird. Viel Spaß beim Nachmachen!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.