Dal mit Beluga-Linsen und Mango

Dal mit Beluga-Linsen und Mango
Linsen-Curry in Lunchbox

Dal mit Beluga-Linsen und Mango

Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 35 Min.
Arbeitszeit 50 Min.
Gericht Hauptspeise
Land & Region Indian, Indisch
Portionen 4

Zutaten
  

Linsen

  • 80-100 g getrocknete Mangostreifen
  • 400 g Beluga-Linsen
  • 1 L Gemüsebrühe
  • 6 Knoblauchzehen
  • 50 g Ingwer
  • 1 Zimtstange
  • 3 Kapseln schwarzer Kardamom alternativ grün
  • 1-2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1-2 TL Fenchelsamen
  • 1-2 TL Koriandersamen
  • 1 Sternanis
  • 2-4 EL Ghee alternativ Butter
  • 2 Zwiebeln
  • 3-4 Tomaten alternativ geschälte Tomaten aus der Dose (425ml)
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kurkuma

Topping

  • 1 Mango
  • einige Stiele Koriander

Anleitungen
 

Vorbereitung

  • Mangostreifen in kleine Stücke schneiden und in kaltem Wasser einweichen.
    Linsen kalt abspülen und in einem Sieb abtropfen lassen.
  • Ingwer, Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen. Zwiebeln würfeln.
  • Mango für das Topping schälen und würfeln. Koriander waschen und trockenschütteln. Ggfs. Blättchen abzupfen.

Linsen (Mittelgroßer Topf)

  • Hälfte vom Ingwer in dünne Scheiben schneiden. Eine Kardamomkapsel andrücken. Zimtstange halbieren.
  • Linsen in Gemüsebrühe mit angedrückter Kardamomkapsel, halber Zimtstange, Ingwerscheiben und 3 Knoblauchzehen ca. 20 Minuten leise köcheln lassen.

Tomaten-Zwiebel-Mischung (Kleiner Topf)

  • Ghee in kleinem Topf erhitzen und sanft Zwiebelwürfel andünsten – nicht bräunen.
  • Derweil Tomaten waschen und grob würfeln, sowie restlichen Knoblauch und Ingwer feinreiben.
  • Knoblauch und Ingwer dazugeben, kurz anschwitzen. Danach Tomatenstücke hinzufügen und die Mischung ca. 15 Minuten sämig einkochen lassen.

Gewürze

  • Zweite Kardamomkapsel aufdrücken und Samen herausholen. Restliche Zimstangenhälte in kleine Stücke zerbrechen.
  • Kardamomsamen, Zimtstange, Kreuzkümmel, Koriander, Fenchel und Sternanis in einer kleinen Pfanne anrösten. Kurz abkühlen lassen und in einem Mörser fein zerstoßen.

Finish

  • Eingeweichte Mangostreifen durch ein Sieb abgießen.
  • Mangostreifen, Tomaten-Zwiebel-Mischung und zerstoßene Gewürze zu den Linsen geben und mischen. Halbe Zimtstange entfernen.
  • Etwa ein Viertel der Linsen abschöpfen, in separatem Gefäß (z. B. „Tomaten-Topf“) pürieren und wieder zurückgeben. Beim Abschöpfen vorzugsweise ganze Knoblauchzehen und Ingwerscheibchen mitnehmen.
  • Curry mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und Zironensaft abschmecken.
  • Einige frische Mangowürfel unter das Curry rühren. Rest mit Korianderblättchen zum Garnieren verwenden.

Notizen

Equipment

  • Mittelgroßer Topf für Linsen bzw. gesamtes Curry
  • kleiner Topf für Tomaten-Zwiebel-Mischung bzw. Pürieren
  • kleine Pfanne für Gewürze
  • Reibe für Knoblauch und Ingwer
  • Siebe (Linsen waschen, Mangostücke abgießen)
  • Stabmixer
  • Mörser oder elektrischer Zerkleinerer für Gewürze
Einfach Wasser hinzufügen, falls das Curry allzu stark eindickt.
Auf die frische Mango für das Topping kann man auch verzichten – schmeckt aber fruchtiger und schaut besser aus.
Der braune/schwarze Kardamom hat einen kräftigen rauchigen Geschmack. Wer keinen hat, der kann auch den üblichen grünen Kardamom verwenden. Schmeckt natürlich auch.
Inspiriert von: Alnatura Magazin 11/2017
Keyword aromatisch, Gewürze, Hülsenfrüchte, Linsengericht, Vegetarisch

Ähnliche Beiträge

Anmerkung der Redaktion

Das Rezept ist zweifelsohne sehr lecker, benötigt aber einen kleinen Facelift bezüglich der verwendeten Linsensorte.

Ich habe mich in den letzten Jahren sehr intensiv mit der indischen Küche auseinandergesetzt. Besonders auch mit indischen Dals. Bisher ist mir jedoch noch kein indisches Originalrezept mit schwarzen Belugalinsen untergekommen. Die indische Küche verwendet schwarze Urdbohnen (Urad dal, urid dal). Diese sind mit grünen Mungobohnen verwandt, haben die gleiche Größe und ähnliche Kocheigenschaften, aber eben eine schwarze Haut. Nach dem Einweichen nehmen sie einen grünlichen Tint an.

In den indischen Rezepten steht dann z. B. „black lentils“. Wir verstehen hierzulande unter schwarzen Linsen jedoch Belugalinsen. Folglich ein Übersetzungsfehler. Belugalinsen behalten ihren Biss beim Kochen und eignen sich daher sehr gut für Salate. Sie schmecken in diesem Dal natürlich auch, sind aber eben nicht „echt indisch“.

Ein ähnlicher Übersetzungsfehler passiert auch häufig bei gelben Linsen. In eingedeutschten Rezepten werden dann gelbe Orientlinsen (ebenfalls sehr bissfest). Die indische Küche verwendet aber Toor-Linsen (auch Tuvar oder Arhar genannt), welche in Wirklichkeit gelbe Straucherbsen sind. Diese verlieren ihren Biss beim Kochen.

Wir haben diesem Thema einen ganzen Artikel gewidmet. In unseren Dal Basics erfährst du alles Wichtige über indische Hülsenfrüchte.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung