Tarka Dal – gelbes Linsen-Curry

Tarka Dal – gelbes Linsen-Curry

 

Linsen-Curry in Lunchbox
Drucken

Tarka Dal - gelbes Linsen-Curry


Portionen 4

Zutaten

Linsen

  • 230 g gelbe Linsen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Tomaten alternativ geschälte Dosentomaten
  • 15 g Ingwer
  • 1-2 EL Tamarindenpaste alternativ Apfelessig oder Limettensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Tarka (Gewürzmischung)

  • 1-2 TL Korianderkörner
  • 1-2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL Ajowan Königskümmel, optional
  • 15 g Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL gemahlene Kurkuma
  • etwas Chili
  • 8-12 Körner schwarzer Pfeffer alternativ grob gemahlen aus der Mühle
  • 2-4 EL Ghee alternativ Öl
  • Salz
  • Garam Masala optional

Raita (Joghurt-Dip)

  • 1 Bio-Limette
  • 250 g Joghurt
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

Linsen

  1. Linsen nach Packungsanweitung kochen (meist in dreifacher Menge Wasser 13-15 Minuten). Überschüssiges Wasser am Ende abgießen - evtl. durch ein Sieb.

  2. Tomaten waschen und grob würfeln. Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch schälen und ebenfalls grob würfeln. Mit dem Stabmixer in einem kleinen Kochtopf pürieren.

  3. Die pürierte Tomatenmischung einige Minuten köcheln lassen und zu den Linsen geben. Gut mischen.

Tarka (Gewürzöl)

  1. Knoblauch und Ingwer schälen, sehr fein hacken und evtl. mit dem breiten Messer und etwas Salz pastenartig zerdrücken.

  2. Korianderkörner, Kreuzkümmel, Ajowan und Pfeffer in einem Mörser zerstoßen.

  3. Die zerstoßenen Gewürze in einer Pfanne mit Ghee anrösten. Knoblauch-Ingwerpaste, Kurkuma und etwas Chili zugeben - kurz mitrösten lassen.

  4. Tarka zu den Linsen geben und unterrühren.

Raita (Joghurt-Dip)

  1. Limette waschen, Schale abreiben, Saft auspressen.

  2. Joghurt mit Limettenschale und -saft, Salz und Pfeffer abschmecken. Ggfs. kalt stellen.

Finish

  1. Dal mit Salz, Pfeffer, Tamarinden-Paste und evtl. etwas Garam Masala abschmecken. Mit Raita servieren.

Rezept-Anmerkungen

Equipment

  • Mittelgroßer Kochtopf (für Linsen)
  • kleiner Kochtopf (für Tomatenmischung)
  • Pfanne (20-24cm)
  • Stabmixer
  • Mörser
  • Zitruspresse + Reibe für Schale

 

Das Original-Rezept verwendet eine separat zubereitete Paste (Madras Masala - u. a. mit Kreuzkümmel, Koriander, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer etc.), deren Zubereitung sich nur in größerer Menge rentiert. Zu aufwendig, um hier nur ein paar Teelöffel zu verbrauchen.

Im Asialaden gibt es u. a. konzentrierte Tamarinden-Paste - hier bitte bei der Dosierung aufpassen.

Inspiriert von: Lust auf Genuss 10/2014

Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @mampfness oder tagge deinen Post mit #mampfness!

Dazu passt auch wunderbar Naan.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.