Naan (Indisches Fladenbrot)

Naan (Indisches Fladenbrot)

Die ersten Naans haben wir nach einem Rezept aus dem Buch Bolly Cook von Julie Schwab zubereitet. Allerding waren wir uns nicht ganz sicher, wie viel “1 Joghurt” ist. Nach ein paar Experimenten fanden wir, dass ca. 300g Joghurt auf 1kg Mehl eine gute Hausnummer ist.

Indisches Fladenbrot ist die perfekte Beilage für Curries und Eintöpfe. Probiert z. B. unser Gelbes Linsen-Curry oder das Dal mit Beluga-Linsen.

Drucken

Naan (indisches Fladenbrot)


Zutaten

Teig

  • 800-1000 g Mehl + etwas Mehl zum Arbeiten
  • 10-15 g frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei
  • 250-300 g Joghurt
  • 3 EL Ghee flüssig, alternativ Butter oder neutrales Öl
  • etwas Milch (optional)

Finish

  • Salz
  • 2-3 EL Ghee flüssig, alternativ flüssige Butter
  • 2-3 TL Schwarzkümmelsamen

Anleitungen

  1. Hefe zerbröckeln und in etwas warmen Wasser (und evtl. etwas Zucker) anrühren. Ghee aufwärmen.

  2. Hefe mit Joghurt, Ei, Ghee und Salz verrühren.

  3. Mehl portionsweise zugeben. Zuerst mit dem Handrührgerät (Knethaken) und zum Schluss mit den Händen auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verrühren.

  4. Teig abgedeckt ca. 45-60 Minuten ruhen lassen. Ofen vorheizen auf 80° C.

  5. Aus dem Teig 8-12 gleichgroße Kugeln formen. Die Kugeln noch ein paar Minuten ruhen lassen.

  6. Teigkugeln nacheinander auf bemehlter Arbeitsfläche mit dem Nudelholz zu dünnen Fladen ausrollen und in einer sehr heißen Pfanne (ohne Fett) auf jeder Seite ca. 1-2 Minuten backen.

  7. Fertige Fladenbrote mit Ghee beträufeln, mit etwas Salz und Schwarzkümmel würzen, auf einem Teller stapeln und im Ofen warmhalten.

Rezept-Anmerkungen

Equipment

  • Große Rührschüssel
  • Backofen, vorgeheizt auf 70-90°C
  • Mixer mit Knethaken
  • Nudelholz
  • 1-2 Pfannen, vorzugsweise schmiedeisern
  • sauberes Geschirrtuch, angefeuchtet

Tipps

Für weniger Portionen kann die Mehlmenge gut auf 400-500g reduziert werden - dabei trotzdem ein "ganzes" Ei und ca. 10g Hefe verwenden.

Falls der Teig zu trocken ist, etwas Milch, Wasser oder Joghurt zugeben.

In der Regel bereite ich für die Fladenbrote frisches Ghee zu. Dafür erhitze ich etwa 250g Butter in einem Topf und gieße sie durch ein feines Sieb (+Teefilter) ab oder schöpfe den Schaum vorsichtig mit einem Löffel ab. Das fertige Ghee lässt sich dann wunderbar in einem sauberen Marmeladenglas im Kühlschrank aufbewahren.

Der "ausgeruhte" Teig wird durch Kneten wieder zäh. Ich forme deshalb erst Kugeln und lasse diese wieder ein paar Minuten (mit einem feuchten Tuch abgedeckt) gehen, bevor ich sie nacheinder zu Fladen ausrolle und in der Pfanne ausbacke.

Die Naan-Brote kommen knusprig aus der Pfanne, werden aber im warmen Ofen nach ein paar Minuten wieder zart.

Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @mampfness oder tagge deinen Post mit #mampfness!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.