Garam masala: selbst gemacht

Garam masala: selbst gemacht

Die indische Gewürzmischung Garam masala ist eine der wenigen Mischungen, die ich meiner Küche verwende. Viele andere Mischungen (z. B. Panch Phoron), die ich nicht so häufig brauche, kann ich mir in der Regel aus den Basisgewürzen beim Kochen schnell selbst in der benötigten Menge zusammenstellen. Eine weitere Dose pro Mischung würde meinen Gewürzschrank sprengen.

Eine Ausnahme bildet allerdings Garam masala (und Ras el Hanout). Das brauche ich recht häufig zum nachträglichen Abschmecken indischer Gerichte, wie z. B. Tarka Dal. Damit läuft es deshalb nicht Gefahr über Jahre hinweg in der hintersten Schrankecke zu verstauben und an Aroma zu verlieren.

Aber jedes Mal, wenn mir mein Garam masala ausgeht, ertappe ich mich aufs Neue, wie ich aus verschiedenen Büchern und Internetseiten eine neue Mischung zusammenstelle. Es kommt immer etwas anderes dabei heraus 🙂

Hiermit fixiere ich schriftlich, was und wie viel in mein Garam masala ab jetzt reinkommt – zumindest als Ausgangspunkt. Für Ras el Hanout werde ich das bei Gelegenheit auch machen. Da passiert mir nämlich das Gleiche… erst mal 30 Minuten vertrödeln und nach verschiedenen Zutatenlisten stöbern.

Drucken

Garam masala

Klassische indische Gewürzmischung

Gericht Gewürz
Länder & Regionen Indien
Keyword Gewürzmischung
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten

Zutaten

  • 1/2 Zimtstange ca. 4-5cm
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 EL Kreuzkümmelsamen
  • 1 EL Koriandersamen
  • 5-8 Gewürznelken
  • 4 Kardamomkapseln (schwarz) sorgt für eine feine Rauchnote, alternativ ca. 6-8 grüne Kapseln
  • 1-2 Stücke Muskatblüte (Macis)

Anleitungen

  1. Kardamomkapseln aufdrücken (z. B. mit einem breiten Küchenmesser) und Kerne herauslösen.

  2. Zimtstange in kleine Stücke brechen, Lorbeerblätter mit den Fingern zerbröseln.

  3. Alle Gewürze in einer kleinen Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten. Vorsicht: nicht anbrennen lassen!

  4. Gewürze aus der Pfanne nehmen und zerkleinern oder zermahlen, z. B. mit einem Mörser oder Food Processor.

Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @mampfness oder tagge deinen Post mit #mampfness!

Natürlich kann man sich da noch etwas austoben und beliebig variieren. Du könntest z. B. die Mengenverhältnisse nach deinem Gusto anpassen oder auch Fenchel und Sternanis hinzufügen.

Wenn du nicht so häufig indisch kochst, dann wirst du eventuell keinen schwarzen Kardamom oder Muskatblüten (recht teuer) im Haus haben. Schmeckt auch ohne :-). Lass dich bitte nicht davon abhalten, dein eigenes Masala zuzubereiten.

Allerdings kann ich schwarzen bzw. braunen Kardamom nur empfehlen. Dieser wird über offenem Feuer getrocknet und erhält so eine feine Rauchnote. Er macht sich deshalb hervorragend in deftig-würzigen Gerichten wie z. B. Lammcurry (Rogan Josh).

Schritt-für-Schritt-Illustration wie Garam Masala zubereitet wird
Selbstgemachtes Garam masala: Er schonend rösten, dann mörsern oder mahlen, danach lichtgeschützt und möglichst luftdicht aufbewahren!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.