Ras el Hanout selber machen

Ras el Hanout selber machen

Ras el Hanout (frei übersetzt „Chef des Lades“) ist eine Gewürmischung aus der marokkanischen bzw. nordafrikanischen Küche. Die Zubereitung ist – wie der Name schon sagt – Chefsache.

Neben Garam Masala gehört sie zu den wenigen Gewürzmischungen, die ich in meiner Küche nicht mehr missen will. Vorzugsweise stelle ich mein Ras el Hanout natürlich selbst her … aber ich vergesse immer das genaue Rezept und beginne von vorn mit der Recherche nach geeigneten Basisrezepten. Dieser Beitrag setzt dem ein Ende 🙂

Woraus besteht Ras el Hanout?

Gefühlt aus allen Gewürzen, die es gibt. Mal ist von 25 verschiedenen Gewürzen die Rede, mal von über 100. Mit Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Zimt, Muskat, Pfeffer, Kardamom und Nelken als Basis kommt man schon recht weit.

Ansonsten finden sich auch Macis (Muskatblüte), Lavendel- oder Rosenblüten, Sternanis, Gewürznelken, Paprika und Ingwer in diversen Rezepturen.

Zutaten für Ras el Hanout

Es gibt wahrscheinlich nur wenige Gewürze in meiner Küche, die nicht in der Mischung landen. Im Großen und Ganzen bedeutet Ras el Hanout machen also für mich, sämtliche verfügbaren Gewürze zusammenzutragen und daraus diese magische Gewürzmischung herzustellen. Das ist auch die perfekte Chance, um eine kleine Inventur durchzuführen: Döschen auffüllen, Schrank ausputzen, zur Neige gehende Gewürze auf den Einkaufszettel setzen.

Wofür verwende ich die Gewürzmischung?

Meist verwende ich Ras el Hanout zum Abschmecken und Verfeinern von Gerichten mit orientalischem Touch. Ras el Hanout gibt einfach das gewisse Extra. Hervorragende Kandidaten sind Gerichte mit Couscous oder Bulgur (z. B. Tabouleh) oder auch Schmorgerichte mit Lamm oder Geflügel.

Gerösteter Blumenkohl, gebackene Aubergine oder Ofenkartoffeln harmonieren extrem gut mit Ras el Hanout.

Du kannst mit Ras el Hanout auch ein Gewürzöl oder Gewürzbutter herstellen zum Beträufeln von Fleisch oder Gemüse. Ich mische zum Beispiel gerne Kichererbsen mit Gewürzöl und röste sie in der Pfanne an. Perfekt als Snack oder Topping für Suppen.

Oder ganz einfach: Gib ein bisschen Ras el Hanout auf ein Butterbrot mit Salz – herrlich!

In diesen Rezepten verwenden wir Ras el Hanout:

Mein Tipp für dein perfektes Ras el Hanout

Halte dich nicht ans Rezept, sondern verwende es als Inspirationsquelle für deine eigene geheime Rezeptur. Stelle dein eigenes Ras el Hanout her mit den Gewürzen „deines Ladens“ … und schreibe die Mischung unbedingt auf! Sonst geht es dir wie mir und du musst wieder ewig recherchieren, was da so alles reinkommen könnte.

Ich bin der Chef meines Ladens. Deshalb finden sich in meinem Ras el Hanout die Zutaten, die es in „meinem Laden“ auch gibt! Für mich selbst ist dieses Rezept auch nur eine Gedächtnisstütze. Für das nächste Mal, wenn mir die Mischung wieder ausgeht.

Ras el Hanout

Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Gewürz
Land & Region: Marokko, Nordafrika, Tunesien
Keyword: Gerwürzmischung, Marokkanisch
Portionen: 50 Gramm

Equipment

  • Pfanne zum Rösten
  • Mörser oder Gewürzmühle

Zutaten

ganze Gewürze

  • 2 EL Koriandersamen
  • 2 EL Kreuzkümmel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Nelken
  • 5 Kapseln grüner Kardamom
  • 1 Sternanis
  • 1-2 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 getrocknete Muskatblüten Macis
  • 1 TL Schwarzkümmel
  • 1/2 TL Bockshornklee
  • 2-3 Pimentkörner

gemahlene Gewürze

  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Paprika (edelsüß)
  • 3 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Muskat (frisch gerieben)

Anleitungen

  • Kardamomkapseln mit dem Messer aufdrücken und Kerne herauslösen.
  • Ganze Gewürze behutsam in einer Pfanne anrösten. Im Mörser fein zerstoßen.
  • Zerstoßene Gewürze mit den gemahlenen Gewürzen gut vermischen.

Notizen

Falls Lavendelblüten, Rosenblüten, gemahlener Ingwer, Galgant oder Kubebenpfeffer verfügbar -> rein damit 🙂
Selbstgemachtes Ras el Hanout


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung