Paneer Tikka Masala – Curry mit mariniertem Paneer

Paneer Tikka Masala – Curry mit mariniertem Paneer

Beim Paneer Tikka Masala handelt es sich um marinierte und vorzugsweise gegrillte Paneer-Würfel, die in einer würzigen Tomatensauce serviert werden. Das Gericht ist die vegetarische Alternative zum Chicken Tikka Masala. Falls du bereits unser Chicken Tikka Masala (auch Murgh Tikka Masala) kennst, dann ist das Folgende ein alter Hut für dich. Falls nicht, so erwarten dich neben einem Rezept für Paneer Tikka Masala auch ein paar wissenswerte Hintergrund-Informationen.

Paneer Tikka Masala besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten:

  1. (Tandoori) Paneer Tikka: Das sind marinierte und gegrillte Paneer-Würfel. Die Marinade besteht aus Joghurt, Kichererbsenmehl zum Binden und diversen Gewürzen. Der Paneer kann auch in der Pfanne gebraten oder im Ofen gebacken werden.
  2. Cremige rote Currysauce aus Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Gewürzen und Cashews (!)
  3. Ein Masala aus Tomaten, Zwiebeln und Gewürzen. Dies erinnert eher an ein Sugo und verleiht dem Curry etwas mehr Textur.

Die Kombination mehrerer Saucen ist Restaurant-Style. Restaurants bereiten typischerweise verschiedene Basis-Saucen vor, die dann je nach Gericht erweitert werden. Für Homemade Paneer Tikka Masala kannst du auch nur die erste Tomatensauce zubereiten und auf das Passieren verzichten.

Tandoori Paneer Tikka
Paneer Tikka – marinierte Paneerwürfel auf dem Grill

Rezept für Paneer Tikka Masala

Paneer Tikka Masala

Paneer Tikka Masala – Curry mit mariniertem Paneer

Vorbereitungszeit 25 Min.
Zubereitungszeit 45 Min.
Gericht Hauptspeise
Land & Region Großbritannien, Indien
Portionen 4

Zutaten
  

Paneer Tikka

  • 250 g Paneer
  • 3-4 EL abgehangener Joghurt traditionell, alternativ griechischer Joghurt
  • 1 EL Senföl traditionell, alternativ Rapsöl
  • 1-2 TL Ingwer-Knoblauchpaste
  • 1 EL Kichererbsenmehl
  • 1 TL Kasuri Methi getrocknete Bockshornkleeblätter
  • je 1/2 TL Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel, Ajowan
  • 1 Prise schwarzes Salz Kala Namak
  • Salz zum Abschmecken

Tomaten-Sauce

  • 4-5 Tomaten alternativ 400ml gestückelte oder gar passierte Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 15 Cashews
  • 3 EL Öl oder Ghee
  • 1 TL Ingwer-Knoblauch-Paste
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 indisches Lorbeerblatt
  • 2 Kapseln grüner Kardamom
  • 1 Kapsel brauner Kardamon
  • 2-3 EL Joghurt
  • je 1/2 TL Kurkuma, Kashmiri-Chili, Koriander, Garam masala

Tomaten-Zwiebel-Masala

  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Öl oder Ghee
  • 2 Tomaten
  • 1 TL Ingwer-Knoblauch-Paste
  • je 1/2 TL Kashmiri-Chili, Kurkuma und Korianderpulver
  • 1 TL Kasuri Methi getrockneter Bockshornklee
  • Sahne zum Abschmecken und Garnieren
  • frischer Koriander zum Garnieren

Anleitungen
 

Paneer Tikka

  • Alle Zutaten für die Marinade in einer möglichst großen Schüssel verrühren. Mit Salz abschmecken.
  • Paneer in ca. 3 cm große Würfel schneiden und mit der Marinade in der Schüssel gründlich vermengen.
  • Paneer auf Spieße stecken und rundherum auf dem Grill rösten. (Alternativ in der Pfanne in Öl anbraten oder im Ofen backen)

Tomatensauce zubereiten

  • Tomaten waschen und grob würfeln. Zwiebeln abziehen und in grobe Spalten schneiden.
  • Joghurt mit gemahlenen Gewürzen, d.h. Kurkuma, Chili, Koriander und Garam masala verrühren.
  • Öl bzw. Ghee in einem Topf erhitzen. Ganze Gewürze, d. h. Kreuzkümmel, indischer Lorbeer und Kardamom anrösten. Dann Zwiebeln zugeben und andünsten, aber nicht bräunen.
  • Ingwer-Knoblauch-Paste dazugeben und andünsten, bis der rohe, scharfe Geruch verfliegt.
  • Gewürzjoghurt zugeben und kurz unter Rühren erhitzen, dann Tomaten und ein Glas Wasser zugeben. Abgedeckt ca. 15–20 Minuten köcheln lassen.
  • Tomatensauce ggf. etwas abkühlen lassen und mit dem Stabmixer oder Blender gründlich pürieren – zuvor die harten Gewürze (Lorbeer, Kardamom) entfernen. Sauce nach Belieben durch ein Sieb passieren. Ggf. Wasser zugeben.

Tomaten-Zwiebel-Masala

  • Zwiebel abziehen und fein würfeln. Tomaten waschen und fein würfeln. Koriander abbrausen, trocken schütteln und hacken.
  • Zwiebeln in einer großen Pfanne in Öl/Ghee glasig andünsten. Dann Knoblauch-Ingwer unterrühen und mitdünsten.
  • Gemahlene Gewürze (Chili, Kurkuma, Koriander) und Bockshornklee zugeben und kurz unter Rühren erhitzen. Dann Tomatenwürfel hinzufügen und das Masala etwas einkochen lassen, bis die Tomaten weich werden.

Finish

  • Gegrillte Paneerwürfel und Tomatensauce mit dem Masala mischen. Kurz aufköcheln lassen.
  • Mit Salz und Sahne abschmecken und mit frischem Koriander garniert servieren.

Notizen

Besondere Zutaten in diesem Rezept:
  • Senföl: Öl mit leichter Schärfe, das in vielen indischen Gerichten Verwendung findet. Wird in Deutschland als Massage-Öl zu äußeren Anwendung verkauft. Einfach weglassen bzw. durch Rapsöl ersetzen.
  • Asafoetida/Hing: Gelbes, sehr intensiv riechendes Pulver. Wird als Zwiebel- und Knoblauchersatz verwendet. Notfalls weglassen.
  • Schwarzes Salz/Kala Namak: Ist rosa in gemahlener Form. Hat einen schwefelig-rauchigen Geruch und der Geschmack erinnert an gekochte Eier.
  • Indischer Lorbeer: Auch Mutterzimt genannt. Hat eine zimtige Note. Notfalls weglassen.
  • Brauner Kardamom: Rauchig-erdiges Aroma. Kapseln sind größer als die des grünen Kardamoms.
  • Kasuri Methi: Getrocknete Bockshornkleeblätter (nicht die Samen!). Schmeckt sehr intensiv und stark nach Liebstöckel. Notfalls weglassen, aber absolut empfehlenswert für alle, die häufig indisch kochen.
Hinweis bzgl. „abgehangenem“ Joghurt:
 
Für Tandoori-Marinaden wird in der Regel „Hung Curd“ verwendet. Das ist abgehangener bzw. abgetropfter Joghurt. Hierfür wird Joghurt in einem Nussmilchbeutel oder Passiertuch ausgedrückt bzw. einige Stunden hängen gelassen. Der Joghurt wird dadurch fester und hat einen höheren Fettgehalt. Zur Einfachheit verwenden wir deshalb griechischen oder türkischen Joghurt.
Keyword Curry, Paneer, Tikka, Masala, Tandoori
Paneer Tikka Masala

Raucharoma

Paneer Tikka wird traditionell in einem Tandoor über Holz oder Kohle gebacken bzw. gegrillt. Der Tandoor ist ein meist kuppelförmiger (Ton-)Ofen mit Öffnung an der Oberseite und Feuerstelle am Boden.

Paneer Tikka im Tandoor

Brote werden an die heißen gedrückt und kopfüber über der Glut gebacken. Fleisch, Gemüse und Paneer wird dagegen auf Spieße gesteckt und über die Glut gehängt.

Durch die Zubereitung über offenem Feuer erhält Paneer Tikka eine feine Rauchnote. Bei Verwendung eines Gasgrills, Backofens oder einer Pfanne fehlt dieses rauchige Aroma allerdings.

Abhilfe schafft hier die sogenannte Dhungar-Methode. Die Methode wahrscheinlich schon tausende Jahre alt und eine Low-Budget-Alternative gegenüber Smoke-Boxen aus Edelstahl für Gasgrills. Bei der Dhungar-Methode entzündet man ein Stück Holzkohle und platziert dieses in einer kleinen feuerfesten Schüssel neben dem Räuchergut. Nun beträufelt man die glühende Kohle mit etwas Öl, wodurch sich sofort starker Rauch bildet. Darum schnell mit einem Deckel oder einer Haube abdecken und ein paar Minuten abwarten, bis der Rauch sich legt.

Alternativ kann man die Sauce oder Tandoori-Marinade auch mit geräuchertem Paprikapulver oder Liquid Smoke (Flüssigrauch) abschmecken.

Weitere Gerichte mit Paneer

Shahi Paneer ist unser Evergreen unter den Paneer-Rezepten. Die für das Paneer Tikka Masala beschriebene Tomatensauce ist im Grunde die Gleiche. Deshalb bereiten wir die Sauce mittlerweile literweise auf Vorrat zu und frieren sie ein. Eben um fix komplexere Gerichte, wie das Paneer Tikka Masala zuzubereiten. Denn dann muss man nur noch das Tomaten-Zwiebel-Masala machen und natürlich den Paneer marinieren und grillen.

Palak Paneer ist der grüne Paneer-Klassiker schlechthin. Das würzige Spinat-Curry fehlt wahrscheinlich auf keiner Speisekarte eines indischen Restaurants.

Malai Paneer Korma ist das weiße Kontrastprogramm zum roten Shahi Paneer. Hier servieren wir Paneer in einer milden hellen Joghurt-Zwiebel-Sauce. Farbliche Akzente setzen wir mit rotem Chili-Öl (Rogan).

Paneer Do Pyaza und Lasooni Paneer stellen jeweils intensive Knollen in den Vordergrund. Beim Do Pyza sind es Zwiebeln, beim Lasooni Paneer ist es Knoblauch.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung