Schlagwort: Hülsenfrüchte

Kichererbsensalat mit Karotten, Pistazien und Walnüssen

Kichererbsensalat mit Karotten, Pistazien und Walnüssen

Orientalisch gewürzter Salat mit Kichererbsen, Karotten, Walnüssen und Pistazien.

Rinderbrust mit Bohnenpüree

Rinderbrust mit Bohnenpüree

Schmoren für Eilige: Im Schnellkochtopf gegarte Rinderbrust. Dazu gibts Püree aus weißen Bohnen.

Veggie-Burger mit Linsen-Süßkartoffel-Patty und Fenchel-Salat

Veggie-Burger mit Linsen-Süßkartoffel-Patty und Fenchel-Salat

Nein, das ist keine panierte Fischfrikadelle zwischen den Brötchenhälften – auch wenn das bisher alle vermutet haben, die schon vorher mal im Archiv schnuppern durften 🙂

Der Patty besteht aus Süßkartoffeln und Linsen – herzhaft gewürzt mit Chili und geräuchertem Paprikapulver. Mal was anderes als gehacktes Rind, aber deshalb nicht weniger gut. Das Basisrezept stammt aus dem Deli-Magazin 2 | 2017.

Zum Burger machen gehört bei mir nicht nur Patties formen und Beilagen vorbereiten, sondern auch Brötchen backen. Für diesen Burger habe ich mal wieder Buns mit Vollkornmehl und Kartoffeln gebacken – und zwar gleich die doppelte Menge zum Einfrieren und Aufbacken, damit sich der Aufwand auch lohnt. Ich habe bisher schon zwei Mal den Teig zu feucht gemacht, was beim Brötchen formen nicht so spaßig ist. Hiermit fixiere ich schriftlich, dass der Teig evtl. weniger Flüssigkeit bzw. mehr Mehl braucht – damit mir das nicht nochmal passiert.

Ich kann mir allerdings auch eine Variante ohne Brötchen vorstellen. Dafür würde ich die Menge an Fenchelsalat verdreifachen – das Ganze dicht verpackt in einer Plastikdose als kalte Mahlzeit für die Mittagspause im Büro.

Veggie-Burger mit Linsen-Süßkartoffel-Patty und Fenchel-Salat

4 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit 1 Std. 30 Min.
Gericht Hauptspeise
Portionen 6 Burger

Zutaten
  

  • 6 herzhafte Brötchen keine schwammigen Brioche-Semmeln

Patties

  • 400 g Süßkartoffeln
  • 100 g rote Linsen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • einige Semmelbrösel zum Binden
  • Mehl zum Binden
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika de la vera geräuchertes Paprikapulver
  • Chili

Fenchel-Salat

  • 1 Fenchelknolle
  • 2-3 Lauchzwiebeln
  • 1 Zitrone Saft und Schale
  • 2-3 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Topping und Sauce

  • 150-200 g Feta
  • einige EL Ketchup
  • Chili oder Harissa
  • Paprika de la vera

Anleitungen
 

Patties

  • Süßkartoffeln längs vierteln und bei 180°C Umluft ca. 25 Minuten garen bis sie weich sind. Danach etwas auskühlen lassen und Schale abziehen.
  • Linsen nach Packungsanweisung garen (meist ca. 8-10 Minuten in dreifacher Menge Wasser). Durch ein Sieb abgießen, abtropfen und abkühlen lassen.
  • Zwiebel und Knoblauch abziehen und grob würfeln – zusammen mit Linsen, Süßkartoffeln und Ei fein pürieren.
  • Teig mit Mehl und Semmelbröseln (3-6 EL) binden. Mit Salz, Pfeffer, Chili und geräuchertem Paprikapulver würzen.
  • Mit leicht angefeuchteten Händen sechs Frikadellen formen.

Fenchel-Salat

  • Lauchzwiebeln putzen und schräg in feine Ringe schneiden. Fenchel putzen und in feine Scheiben schneiden.
  • Zitrone heiß waschen, Schale abreiben und Saft auspressen.
  • Fenchel, Lauchzwiebeln, Zitronenschale, jeweils 2-3 EL Zitronensaft und Olivenöl mischen.
  • Den Salat mit den Händen kräftig durchkneten. Mit Salz, Pfeffer und evtl. noch mit etwas Zitronensaft und Olivenöl abschmecken.

Topping und Sauce

  • Feta mit den Fingern zerbröseln.
  • Ketchup mit Chili und Paprika de la vera aufpeppen.

Patties braten und Burger bauen

  • Patties in heißem Öl von beiden Seiten knusprig anbraten. Ggfs. im Ofen auf dem Rost bei ca. 80-100° C warm halten.
  • Buns (Brötchen) aufschneiden. Schnittseiten in der Pfanne mit etwas Butter anrösten.
  • Burger bauen: Unterseite, Fenchel-Salat, Patty, Feta-Brösel, Sauce, Oberseite.

Notizen

Equipment

  • Ofen, auf 180°C Umluft vorgeheizt, Backblech+Backpapier/-matte, Gitterrost
  • mittelgroßer Topf für Linsen
  • Sieb für Linsen
  • Pürierstab + Gefäß
  • große beschichtete Pfanne
  • Zitruspresse, Reibe für Schale oder Zestenreißer
  • Schüsseln/Teller für vorbereitete Zutaten
Inspiriert von: deli 2|2017
Statt Ketchup passt natürlich auch eine dunkle rauchige Barbecue-Sauce.
Selbstgemacht: Ketchup mit Cola, etwas Apfelessig, evtl. braunem Zucker und ein paar Tropfen Liquid Smoke einkochen.
Keyword Burger, fleischlos, Hülsenfrüchte, Vegetarisch, Veggie
Vegetarischer Burger mit Süßkartoffeln und Linsen
Gebackene Süßkartoffeln mit knusprig-würzigen Kichererbsen

Gebackene Süßkartoffeln mit knusprig-würzigen Kichererbsen

Orientalisch gewürzte und im Ofen gebackene Süßkartoffeln und knusprige Kichererbsen mit Tahin-Dip.

Dal mit Beluga-Linsen und Mango

Dal mit Beluga-Linsen und Mango

Rezept für dunkles Linsen-Curry mit Beluga-Linsen. Für bunte Akzente sorgen frische saftige Mangowürfel und Koriander.

Tarka Dal – gelbes Linsen-Curry

Tarka Dal – gelbes Linsen-Curry

Bei einem Tarka Dal, auch Tadka Dal genannt, wird zu gegarten Hülsenfrüchten (hier gelbe Linsen) eine Gewürzmischung (Tadka) vor dem Servieren hinzugefügt. Die Gewürze und eventuell andere aromatische Zutaten, wie z. B. Ingwer und Zwiebeln, werden davor in Ghee oder Öl angedünstet, damit sich das gesamte Aroma entfalten kann.

Im Internet findet man sehr viele (vor allem englisch-sprachige) Tadka-Dal-Rezepte. Aber die Zubereitungsschritte sind meist sehr ähnlich: Linsen kochen, Gewürze anrösten und zu den Linsen geben.

Dieses Rezept für Linsen-Curry aus gelben Linsen ist unser Dauerbrenner. Denn wir wissen, dass es immer funktioniert.

In der Vergangenheit hat sich bei uns die Tradition eingebürgert, dass wir zwei Dals zubereiten, wenn wir für mehrere Personen „indisch“ kochen. Zum Beispiel für Gäste.

Eines davon ist immer dieses Dal aus gelben Linsen. Rein, um auf Nummer sicher zu gehen. Beim anderen probieren wir meist ein neues Rezept aus. So landete auch das Dal mit Belugalinsen und Mango in unserem Repertoire.

Als Beilage zu solchen würzigen Linsengerichten passen sehr gut Reis oder selbstgemachte Fladenbrote, wie z. B. Naan oder Roti. Zu diesem Dal servieren wir immer auch ein Raita, einen Joghurt-Dip. Hier wird Joghurt mit Salz, Pfeffer und Limette verfeinert. Mit Joghurt kann man die Würze des Dals sehr gut anpassen. Unsere Kinder mischen sich zum Beispiel gerne einige Esslöffel ins Dal. Es wird dadurch etwas cremiger und milder.

Das Dal lässt sich wunderbar in größeren Mengen zubereiten und schmeckt am nächsten Tag aufgewärmt noch besser. Wir haben Reste auch schon eingefroren – auch super!

Rezept für Tarka Dal

Linsen-Curry in Lunchbox (Tiffin)

Tarka Dal – gelbes Linsen-Curry

Indisches Curry mit gelben Linsen
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Arbeitszeit 1 Std.
Gericht Hauptspeise
Land & Region Indien, Indisch
Portionen 4

Zutaten
  

Linsen

  • 230 g gelbe Linsen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Tomaten alternativ geschälte Dosentomaten
  • 15 g Ingwer
  • 1-2 EL Tamarindenpaste alternativ Apfelessig oder Limettensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Tarka (Gewürzmischung)

  • 1-2 TL Korianderkörner
  • 1-2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL Ajowan Königskümmel, optional
  • 15 g Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL gemahlene Kurkuma
  • etwas Chili
  • 8-12 Körner schwarzer Pfeffer alternativ grob gemahlen aus der Mühle
  • 2-4 EL Ghee alternativ Öl
  • Salz
  • Garam Masala optional

Raita (Joghurt-Dip)

  • 1 Bio-Limette
  • 250 g Joghurt
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen
 

Linsen

  • Linsen nach Packungsanweitung kochen (meist in dreifacher Menge Wasser 13-15 Minuten). Überschüssiges Wasser am Ende abgießen – evtl. durch ein Sieb.
  • Tomaten waschen und grob würfeln. Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch schälen und ebenfalls grob würfeln. Mit dem Stabmixer in einem kleinen Kochtopf pürieren.
  • Die pürierte Tomatenmischung einige Minuten köcheln lassen und zu den Linsen geben. Gut mischen.

Tarka (Gewürzöl)

  • Knoblauch und Ingwer schälen, sehr fein hacken und evtl. mit dem breiten Messer und etwas Salz pastenartig zerdrücken.
  • Korianderkörner, Kreuzkümmel, Ajowan und Pfeffer in einem Mörser zerstoßen.
  • Die zerstoßenen Gewürze in einer Pfanne mit Ghee anrösten. Knoblauch-Ingwerpaste, Kurkuma und etwas Chili zugeben – kurz mitrösten lassen.
  • Tarka zu den Linsen geben und unterrühren.

Raita (Joghurt-Dip)

  • Limette waschen, Schale abreiben, Saft auspressen.
  • Joghurt mit Limettenschale und -saft, Salz und Pfeffer abschmecken. Ggfs. kalt stellen.

Finish

  • Dal mit Salz, Pfeffer, Tamarinden-Paste und evtl. etwas Garam Masala abschmecken. Mit Raita servieren.

Notizen

Equipment

  • Mittelgroßer Kochtopf (für Linsen)
  • kleiner Kochtopf (für Tomatenmischung)
  • Pfanne (20-24cm)
  • Stabmixer
  • Mörser
  • Zitruspresse + Reibe für Schale
 
Das Original-Rezept verwendet eine separat zubereitete Paste (Madras Masala – u. a. mit Kreuzkümmel, Koriander, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer etc.), deren Zubereitung sich nur in größerer Menge rentiert. Zu aufwendig, um hier nur ein paar Teelöffel zu verbrauchen.
Im Asialaden gibt es u. a. konzentrierte Tamarinden-Paste – hier bitte bei der Dosierung aufpassen.
Inspiriert von: Lust auf Genuss 10/2014
Keyword aromatisch, ballaststoffreich, Gewürze, Hülsenfrüchte, Linsen, Vegetarisch

So machst du ein veganes Linsen-Curry draus!

Anstelle von Ghee zum Anrösten der Gewürze kannst du natürlich auch einfach Pflanzenöl verwenden. Das Dal ist also fast schon „natural vegan“.

Beim Raita kannst du den Joghurt durch Soja-Joghurt ersetzen – oder du lässt das Raita einfach weg. Das bietet sich an, wenn du es sowieso gern würzig magst.

Ähnliche Beiträge

Salbei-Hähnchen mit Bohnengemüse

Salbei-Hähnchen mit Bohnengemüse

Rezept für knusprig gebratenes Hähnchen auf weißen Riesenbohnen.

Geschmorte Auberginen mit Linsensalat

Geschmorte Auberginen mit Linsensalat

Rezept für würzige Auberginen aus dem Ofen. Dazu gibt es einen Salat aus Linsen, Koriander und Petersilie.

Kibbeh mit Bulgursalat und Hummus

Kibbeh mit Bulgursalat und Hummus

Mittlerweile schon eines unserer Lieblingsgerichte für das die meisten Zutaten mit hoher Wahrscheinlichkeit immer im Hause sind. Auf den ersten Blick großer Aufwand, der sich aber lohnt und relativiert mit etwas Routine und wenn man die Zubereitungsmenge so erhöht, dass für den nächsten Tag noch etwas übrig bleibt.

Kibbeh mit Bulgursalat und Hummus

Gericht Hauptspeise
Land & Region Orientalisch
Portionen 4

Zutaten
  

Hackbällchen

  • 100 g Bulgur Hälfte für Bällchen, Hälfte für Salat
  • 400 g Hackfleisch Rind oder Lamm
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Pul Biber alternativ Chiliflocken oder -pulver
  • 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • Öl zum Braten

Hummus

  • 250 g Kichererbsen gegart und abgetropft
  • 100 g Tahin
  • 100 g Joghurt
  • Saft einer Zitrone
  • Salz
  • Paprikapulver optional
  • Kreuzkümmel (gemahlen) optional
  • Koriander (gemahlen) optional
  • einige EL Olivenöl

Salat

  • 2-3 Tomaten
  • 1 Salatgurke
  • 1 Spitzpaprika
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 Bund Petersilie
  • 60 g Oliven z. B. reife Kalamata-Oliven
  • einige EL Olivenöl
  • Zitronenschale

Zum Garnieren

  • Olivenöl
  • Pul Biber
  • Schwarzkümmelsaat
  • Sumach

Anleitungen
 

  • Bulgur nach Packungsanweisung in kochendem Salzwasser garen (meist ca. 10 Minuten in doppelter Menge Wasser köcheln). Etwas abkühlen lassen.

Hackbällchen

  • Hälfe des gekochten Bulgurs mit Hackfleisch und Ei mischen. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika und Chili würzen.
  • Mit angefeuchteten Händen ca. 20 Bällchen formen und abgedeckt (z. B. mit Frischhaltefolie) kalt stellen.

Hummus

  • Kichererbsen mit Tahin, Joghurt, gut 6-8 EL Olivenöl und etwas Wasser mit dem Stabmixer pürieren.
  • Mit Zitronensaft, Salz, Kreuzkümmel, Paprika und Koriander abschmecken.

Salat

  • Tomaten waschen und würfeln. Gurken wasche, längs vierteln, entkernen und klein schneiden. Paprika waschen, vierteln, entkernen und würfeln. Lauchzwiebeln waschen und in Ringe schneiden.
  • Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und grob hacken.
  • Vorbereitete Salatzutaten mit restlichem Bulgur (abgekühlt) und Oliven mischen.
  • Mit Salz, Pfeffer, Zitronenschale und 2-3 EL Olivenöl abschmecken.

Finish

  • Hackbällchen in der Pfanne portionsweise rundherum anbraten. Evtl. in einer Auflaufform im Ofen bei ca. 100°C warmhalten.
  • Bällchen mit Salat und Hummus auf Tellern oder getrennt in Schälchen anrichten. Hummus mit etwas Olivenöl beträufeln. Alles mit Sumach, Schwarzkümmel und etwas Pul Biber garnieren.

Notizen

Lässt sich wunderbar auch in größeren Mengen zubereiten und aufbewahren. Perfekt zum Mitnehmen ins Büro am nächsten Tag oder fürs kalte Büffet.
Bällchen, Hummus und Salat können auch einzeln zubereitet und mit anderen Gerichten kombiniert werden.
Vegetarier verzichten einfach auf die Bällchen oder ersetzen sie durch Falafeln.

Equipment

  • Kleiner Kochtopf für Bulgur
  • Große Salatschüssel für Bulgursalat
  • Rührschüssel für Hackfleischmasse, (optional) Handrührgerät mit Knethaken
  • Stabmixer und hoher Becher für Hummus
  • Teller + Folie oder Dose mit Deckel zum Kaltstellen der Bällchen
  • Zitronenpresse, Reibe oder Zestenreißer
  • große Pfanne zum Braten
  • (optional) Ofen 100°C + Backblech oder Aufflaufform zum Warmhalten
Keyword Fleischbällchen, Fleischgericht, Gewürze, Hülsenrüchte, proteinreich

Kibbeh mit Bulgursalat und Hummus
Auberginensalat mit Kichererbsen

Auberginensalat mit Kichererbsen

Rezept für einen orientalischen Salat mit Auberginen und Kichererbsen als perfekte Beilage zu Grillfleisch.